Diese Internetpräsenz verwendet Cookies

Sie können Cookies im Browser abschalten, haben aber nicht den ganzen Umfang der Seite zur Verfügung. Mehr Infos

Ja verstanden

Das verwendete Cookie wird nach beendigung / schließen des Browsers gelöscht.
Zum einloggen und verwenden des Forums wird das Cookie benötigt.
Ansonsten kann man die Homepage nicht im vollem Umfang nutzen.

Niederlausitz AKTUELL

Lausitzer Onlinezeitung. Die regionale Nachrichtenplattform für die Niederlausitz. lokal | aktuell | unabhängig. Von Lesern, für Leser. Wir sind da, wo Nachrichten entstehen.
  1. Katharina

    Familie, Freunde und Helfer aus der ganzen Region haben nur einen Wunsch, und zwar den passenden Spender für die kleine Katharina aus Senftenberg zu finden. Sie leidet an einer lebensbedrohlichen Erkrankung des blutbildenden Systems und braucht dringend Hilfe in Form einer Knochenmarkspende. Das Organisationsteam hat in den letzten Wochen alle Hebel in Bewegung gesetzt, um für morgen eine große Registrierungsaktion auf die Beine zu stellen. „Wir haben unglaublich viel Unterstützung erfahren. Natürlich hoffen wir nun, dass wir die Menschen hier motivieren konnten, sich am kommenden Samstag als Spender registrieren zu lassen. Jeder Einzelne könnte ein Lebensretter sein!“, so Katharinas Mama Anastasia. Mund auf - Stäbchen rein - Spender sein! Das kann jeder zwischen 17 und 54 Jahren.

    Neben der Organisation der Räumlichkeiten, der Werbung und PR, der Helfersuche und der Geldspendenakquise hat das Orgateam auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geplant. Mit dabei: Herzhafte Speisen inkl. selbstgemachter Fleischspieße, Hausgemachter Glühwein, Kaffee und Kuchen, Hüpfburg, Bastelstraße, Tombola, Glücksrad und musikalische Untermalung. „Für uns ist es kaum auszuhalten, dass unser Baby eine so schwere, lebensbedrohliche Krankheit hat. Wir müssen im Alltag arg aufpassen, dass alles was die Kleine in den Mund nimmt und anfasst keimfrei ist. Besucher dürfen deshalb nur mit Atemmaske bei uns bleiben. Katharina kann nicht oft raus, denn es muss wind-, regen-, und schneefrei sein, damit unser Schatz sich keinen Infekt holt. Dementsprechend bin ich auf andere angewiesen, die bei ihr bleiben, während ich schnell etwas erledige.,“ erklärt Anastasia.. „Wir wünschen uns nichts sehnlicher, als unser Kind aufwachsen zu sehen!“

    Die Veranstaltung findet statt, am:

    Samstag, den 16. Dezember 2017 von 11:00 bis 16:00 Uhr

    in der Dr.-Otto-Rindt-Oberschule, Calauer Str. 26 in 01968 Senftenberg

    Weitere Informationen finden Sie auf Facebook unter: https://www.facebook.com/Katharinabrauchteuch

     

    red/pm

  2. Freigabe Kraftwerkstraße Lübbenau

    Der Verkehr rollt wieder auf der Kraftwerkstraße in Lübbenau. Der Ausbau der Kreisstraße 6636 begann Ende August und erstreckte sich über eine Länge von rund einem Kilometer mit Beginn an der Einmündung Nordstraße bis zur Einmündung Güterbahnhofstraße. Die Straße und auch der Geh- und Radweg wurde grundhaft erneuert. Der Bereich von der Familienherberge bis zur Güterbahnhofstraße wird später durch das Bahnprojekt "Südkopf" grundlegend umgestaltet. Bis dieses umfangreiche Projekt realisiert wird, wurde der Abschnitt durch die Kreisstraßenmeisterei mit Asphaltgitter und Deckschicht saniert. Insgesamt circa 960.000 Euro sind in die Baumaßnahmen geflossen.

    Die alte Kraftwerkstraße in Lübbenau war in Betonbauweise ausgeführt. Plattenversetze und Stöße an den Fugen zwischen den Platten führten zu Lärmbelästigung und einem schlechten Fahrkomfort. Im Bereich der anliegenden Gartensparte gab es Probleme mit der Entwässerung. Im Jahr 2016 taten sich Fördertöpfe zum grundhaften Ausbau der Straße im Lärmbereich auf, welche um den restlichen Bereich nach der Straßenbauförderung erweitert wurden.

     

    red/pm

    Bild: Landkreis Oberspreewald-Lausitz

  3. Polizeimeldungen aus dem Landkreis Elbe-Elster

    Finsterwalde:Fehler beim Parken führten am frühen Donnerstagnachmittag zu zwei Verkehrsunfällen. In der Dresdener Straße waren ein MERCEDES-Transporter und ein PKW OPEL sowie in der Brandenburger Straße ein VW und ein OPEL zusammengestoßen. Jeweils entstanden mehrere hundert Euro Blechschaden.

    Finsterwalde:In einem Markt in der Schacksdorfer Straße wurde am Donnerstagnachmittag ein Ladendieb gestellt. Der mit 2,46 Promille alkoholisierte 32-Jährige wollte Nüsse stehlen. Er bekam Hausverbot.

    Beutersitz:Aus bisher nicht geklärter Ursache kam die Fahrerin eines PKW CITROEN bei Beutersitz in Fahrtrichtung Winkel mit dem Auto von der Fahrbahn ab. Dabei beschädigte sie etliche Meter der Leitplanke und kam an einem Straßenbaum zum Stillstand. Die dabei verletzte 37-Jährige wurde zuerst in ein Krankenhaus gebracht, konnte jedoch später wieder entlassen werden. Der Schaden wurde mit rund 4.000 Euro bilanziert.

    Herzberg:Bereits am 09.06.2017 (Freitag) ereignete sich gegen 14:10 Uhr im Wilhelm-Pieck-Ring in Höhe des Netto-Marktes ein Verkehrsunfall. Ein PKW-Fahrer, der sein Auto vor dem Markt einparkte und zwei Fahrradfahrerinnen waren an dem Unfall beteiligt. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und zu den handelnden Personen geben können. Melden Sie sich telefonisch unter 03531 7810 in der Polizeiinspektion Elbe-Elster in Finsterwalde oder nutzen Sie unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben das Internet.                

     Elsterwerda:Von einem Firmengelände in der Haidaer Straße entwendeten Unbekannte etliche Altbatterien. Der Diebstahl, bei dem ein Schaden von über 1.000 Euro bilanziert werden musste, wurde am Freitagvormittag bei der Polizei bekannt gemacht.

    Elsterwerda:In der Kraupaer Straße kollidierte am Freitagvormittag ein PKW MERCEDES mit einem Verkehrszeichen. Der Straßenverkehr wurde nicht beeinträchtigt. Der Schaden belief sich auf rund 1.000 Euro.

    Gorden:Bei Gorden kollidierte ein PKW SUZUKI am Donnerstagabend mit einem Wildschwein. Das Tier flüchtete offensichtlich und hinterließ knapp 1.000 Euro Schaden.

     

    pm/red

  4. Polizei zieht Gefahrguttransporter auf der A15 aus dem Verkehr

    Beamte der Verkehrspolizei kontrollierten am Mittwoch auf dem Parkplatz Belten einen polnischen Gefahrguttransporter. Das Gespann war mit über 22 Tonnen der ätzenden und umweltgefährdenden Flüssigkeit Amin befüllt. Während der Kontrolle trauten die Spezialisten für den Schwer- und Güterverkehr ihren Augen kaum. Zum einen hatte die Bremsanlage des Aufliegers kaum noch Verzögerungswirkung, die elektronischen Assistenzsysteme waren abgeklemmt oder demontiert worden und ein Radlager war derart verschlissen, dass sich das Rad nach den nächsten Kilometern gelöst hätte. Ein Prüfingenieur einer nahegelegenen Fachwerkstatt bestätigte den ersten Eindruck und urteilte, dass das Fahrzeug absolut fahruntüchtig ist. Da eine Reparatur nur in leerem Zustand möglich ist, wird in Abstimmung mit dem Umweltamt, dem Wasserversorger und der Feuerwehr das Gefahrgut am Donnerstag, 14.12.2107, in einen verkehrstüchtigen Gefahrguttransporter umgepumpt.

    pm/red

    Foto: Tim Reckmann, www.pixelio.de

  5. Polizeimeldungen aus dem Landkreis Elbe-Elster

    Senftenberg:Gegen 21:00 Uhr kontrollierten Polizeibeamte am Donnerstag in der Wilhelm-Külz-Straße einen PKW TOYOTA und seinen Fahrer. Den Beamten schlug intensiver Cannabisgeruch aus dem Fahrzeuginnern entgegen. Der 29 Jahre alte Fahrer gab zu, dass er Drogen konsumiert hatte. Im Auto fanden die Polizisten ein Cliptütchen mit betäubungsmittelverdächtigen Substanzen und stellten diese sicher. Nach einem positiven Drogenschnelltest wurde eine beweissichernde Blutprobe veranlasst. Die Kriminalpolizei hat weitere Ermittlungen übernommen.

    Lieske:Nach einem Fehler beim Rückwärtsfahrer kollidierten am Donnerstagnachmittag bei Lieske ein Radlader und ein LKW. Mit über 1.000 Euro Schaden blieben die Autos fahrbereit.

    Muckwar:Bei Muckwar kollidierten am Freitag kurz vor 07:00 Uhr ein PKW RENAULT und ein DACIA bei einem Vorfahrtunfall. Verletzt wurde niemand. Der Schaden wurde mit rund 2.000 Euro angegeben.  

    Groß Klessow, Ogrosen:Gegen 17:40 Uhr kollidierte am Donnerstag ein PKW AUDI bei Groß Klessow mit einem Wildschwein. Das Auto musste mit einem Schaden von rund 2.500 Euro abgeschleppt werden. Kurz vor 19:00 Uhr krachte es bei Ogrosen, als ein weiteres Wildschwein mit einem MITSUBISHI zusammenstieß. Schaden hier – rund 1.000 Euro. Die Tiere verendeten.    

     

    Foto: Tim Reckmann, pixelio.de  

    pm/red

  6. Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

    Zeesen:Ohne Licht und entgegengesetzt der Fahrtrichtung befuhr ein Fahrradfahrer am Donnerstag gegen 17:00 Uhr den Radweg der Karl-Liebknecht-Straße. An einer Ausfahrt wurde der 78-jährige Mann durch einen Autofahrer übersehen, wodurch es zu einem Zusammenstoß kam. Der Radler lehnte trotz leichter Schmerzen eine medizinische Versorgung am Unfallort ab. Sachschäden entstanden keine.

    Königs Wusterhausen:Bei einem Auffahrunfall am Donnerstag gegen 18:00 Uhr stießen am Kreisverkehr der Storkower Straße ein PKW MERCEDES und ein AUDI zusammen. Verletzt wurde dabei niemand. Schadensbilanz – rund 1.500 Euro.

    Steinkirchen:Von einem Parkplatz an der Ziegelstraße flüchtete am Donnerstag gegen 19:00 Uhr der Fahrer eines PKW SEAT, nachdem er beim Ausparken einen MAZDA beschädigt hatte. Wenig später konnte der 19-jährige Unfallverursacher ausfindig gemacht werden. Er gab die Unfallbeteiligung zu. Neben der Regulierung der Sachschäden von etwa 1.500 Euro kommt auf den Fahranfänger auch ein Ermittlungsverfahren wegen der Unfallflucht zu.  

    BAB 10, Schönefelder Kreuz:Zwischen dem Schönefelder Kreuz und der Anschlussstelle Rangsdorf stießen am Donnerstag kurz nach 19:15 Uhr zwei LKW bei einem Überholmanöver zusammen. Mit Sachschäden von rund 3.500 Euro bleiben die beiden Schwergewichte fahrbereit. Verletzt wurde niemand.

    Bestensee:An das Gute im Menschen glaubte Donnerstagabend eine Seniorin aus Bestensee und ließ eine ihr unbekannte Frau, die zuvor bei ihr geklingelt hatte, in ihre Wohnung. Nachdem sich die Unbekannte wieder verabschiedet hatte, bemerkte die Wohnungsinhaberin das Fehlen von Schmuck aus einer Schatulle und informierte die Polizei.

    Wernsdorf:Mit ihrem PKW SUZUKI ist eine 29-jährige Frau am Freitagmorgen kurz vor 05:45 Uhr von der Landstraße 30 zwischen Wernsdorf und Neu Zittau abgekommen und hat sich überschlagen. Die leicht verletzte Frau musste durch die Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Sie wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht, der PKW durch einen Abschleppdienst geborgen. Zur Absicherung der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Landstraße zeitweise voll gesperrt. Die Sachschäden betragen etwa 6.000 Euro.  

    BAB 13 bei Rüblingsheide:Der Fahrer eines PKW RENAULT kam Freitagmorgen gegen 06:00 Uhr etwa zwei Kilometer hinter dem Rastplatz Rüblingsheide in Fahrtrichtung Dresden mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und erst 25 Meter neben der BAB auf einem Feld zum Stehen. Der 22-jährige Fahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Sachschäden belaufen sich auf rund 15.000 Euro.

    Niederlehme, Zernsdorf:Kurz vor Mitternacht am Donnerstagabend wurde die Polizei über einen Einbruch in der Robert-Guthmann-Straße in Niederlehme informiert. Erste Vermutungen, dass sich die Täter noch vor Ort befinden, bestätigten sich nicht. Fahndungsmaßnahmen mit Unterstützung eines Fährtenhundes und eines Polizeihubschraubers führten nicht zur Ergreifung der Personen. Am Ort des Geschehens wurden mehrere aufgebrochene Fenster an zwei Gebäuden festgestellt. Was die Täter entwendeten, ist Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Gegen 06:00 Uhr wurde der Polizei am Freitag ein weiterer Einbruch auf einem Betriebsgrundstück an der Robert-Guthmann-Straße angezeigt. Die Täter hatten in diesem Fall die Tür eines Baucontainers aufgehebelt, entwendeten jedoch nichts. Die Sachschäden summierten sich insgesamt auf über 2.000 Euro.
    Zu einem weiteren Einbruch wurde die Polizei gegen 04:15 Uhr am Freitag in den ZernsdorferSegelfliegerdamm gerufen. Auch hier waren Fenster aufhebelt worden, um in ein Gebäude zu gelangen. Worauf es die Täter abgesehen hatten, ist gegenwärtig nicht bekannt. Die Beschädigungen an den Fenstern belaufen sich auf einige hundert Euro.

    Lübben:Auch im Bereich des Polizeireviers Lübben waren Diebe in der Nacht zum Freitag unterwegs. Die Täter drangen gewaltsam in ein Bürogebäude in der Dorfstraße von Kasel-Golzig ein, öffneten einen Tresor und erbeuteten so eine nicht genau bekannte Menge Bargeld. Die Kriminalpolizei sicherte am Ort des Geschehens Spuren und hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

    Zeuthen:Freitagvormittag stießen gegen 07:30 Uhr an der Kreuzung Große Zeuthener Straße/Ecke An der Kurpromenade ein PKW SMART und ein OPEL-Transporter zusammen. Die 55-jährige Smart-Fahrerin klagte im Anschluss über Schmerzen und wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht.  Der Kleinwagen musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

     

    Foto: NicoLeHe, pixelio.de

     

  7. Feuerwehrauto

    In Forst hat am Morgen eine Laube in der Gartenanlage Naturheilverein gebrannt. Drei Menschen mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Vermutlich hatte ein überhitztes Ofenrohr das Feuer ausgelöst.

    red

  8. Polizeiauto

    Betrüger versuchen immer wieder ein übles Spiel mit Senioren in der Region zu treiben. Richtig reagiert hat am Donnerstag eine 85-Jährige in Cottbus. Sie wurde von einem angeblichen Enkel angerufen, der Geld für ein neues Auto verlangte. Anstatt es ihm zu geben, informierte die Frau die Polizei.

    Leider mehrere tausend abgehoben und überreicht hat dagegen ein 82-jähriger Cottbuser, nachdem er sich mit einem angeblich alten Bekannten getroffen hatte. Der Betrüger hatte sich als ehemaliger Kollege ausgegeben und sogar ein „Geschenk“ mitgebracht. Als Gegenleistung wollte er mehrere tausend Euro. Von dem Betrüger und dem Geld fehlt aktuell noch jede Spur.

    red

  9. Polizeimeldungen aus dem Landkreis Spree-Neiße

    Groß Oßnig: In einen Auffahrunfall waren am Donnerstagnachmittag in der Neuhausener Straße ein PKW OPEL und ein MERCEDES verwickelt. Mit einem Schaden von rund 3.000 Euro blieben die Autos fahrbereit.  

    Groß Kölzig:Von einem Grundstück in Groß Kölzig haben Unbekannte im Tagesverlauf des Donnerstags einen PKW AUDI entwendet. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden des bereits abgemeldeten Autos.

    Forst:Ein Einbrecher machte sich am Donnerstagmittag in den Kellerräumen eines Wohnhauses in der Rüdigerstraße zu schaffen. Das bemerkten die aufmerksamen Bewohner und hielten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der bereits einschlägig intensiv bekannte 46 Jahre alte Pole musste die Beamten auf das Revier begleiten. Die Kriminalpolizei ermittelt.

    Forst:Zwei PKW VW und ein TOYOTA waren am Donnerstag kurz nach 18:00 Uhr in der Berliner/Ecke August-Bebel-Straße in einen Verkehrsunfall verwickelt. Dabei wurden vier Fahrzeuginsassen leicht verletzt. Alle wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Für zwei Autos mussten Abschleppdienste angefordert werden. Die konkrete Schadenshöhe ist nicht bekannt.

    Trebendorf:Ein akut und plötzlich auftretendes gesundheitliches Problem setzte am Donnerstag gegen 18:45 Uhr die Ursache für einen Verkehrsunfall in der Lindenallee. Ein 53 Jahre alter Autofahrer kam dabei mit einem PKW NISSAN von der Fahrbahn ab. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Am Auto musste ein Schaden von rund 1.000 Euro bilanziert werden.

    Döbern:Rund 1.000 Euro waren die Bilanz eines Auffahrunfalls in der Muskauer Straße. Dort waren am Donnerstagabend ein PKW FORD und ein OPEL zusammengestoßen. Die Autos blieben fahrbereit, die Insassen unverletzt.

    Guben:Nach einem Fehler beim Einfahren in den fließenden Verkehr der Kaltenborner Straße stießen am Donnerstagnachmittag ein PKW VW und ein KIA zusammen. Ein Auto war nicht mehr fahrbereit. Schadensbilanz – rund 4.000 Euro.

    Guben:In einen Auffahrunfall wurden am Freitagmorgen in der Friedrich-Schiller-Straße zwei PKW VW verwickelt. Für beide ging es nach der Verkehrsunfallaufnahme mit einem Schaden von rund 4.000 Euro weiter.

    Bärenklau:Bei offensichtlich winterlichen Straßenverhältnissen verunfallte Donnerstagmittag ein PKW BMW mit Anhänger bei Bärenklau. Das Gespann kam von der Straße ab und musste mit einem Schaden von rund 4.000 Euro abgeschleppt werden.

    Hänchen:Gegen 07:50 Uhr stießen am Freitagmorgen ein PKW CHEVROLET und ein Reh am Ortsausgang Hänchen bei einem Wildunfall zusammen. Der zuständige Jagdpächter entsorgte das verendete Tier. Schaden am fahrbereiten Auto – rund 2.000 Euro.

     

    pm/red

  10. Polizeimeldungen aus Cottbus

    Cottbus:Am Donnerstagmittag wurde die Polizei zweimal zu Vorfahrtunfällen in die Hermann-Löns-Straße gerufen. Während sich beim ersten Verkehrsunfall an der Ecke zur Vom-Stein-Straße ein PKW VW und ein JAGUAR trafen, waren es beim zweiten Unfall ein DACIA und ein VW. Verletzt wurde niemand. Die Höhe der Schäden wurde mit rund 5.000 bzw. 2.500 Euro angegeben.

    Cottbus:Mitarbeiter eines Marktes in der Paul-Greifzu-Straße stellten am Donnerstagnachmittag einen 34-jährigen Cottbuser, der versucht hatte, einen Bolzenschneider zu stehlen. Hoffentlich konnten so weitere Einbrüche oder Fahrraddiebstähle verhindert werden.

    Cottbus:Nach einem Fehler beim Ausfahren aus einem Grundstück kam es am Freitag gegen 08:35 Uhr zu einer Kollision, an der ein PKW VW und ein MERCEDES beteiligt waren. Mit einem Gesamtschaden von rund 7.500 Euro musste für ein nicht mehr fahrtüchtiges Auto ein Abschleppdienst beauftragt werden.

     

    pm/red

  11. Jedes Kind kann singen! Festliches Adventssingen mit 240 Kindern in Cottbus

    Am Donnerstag, den 14. Dezember 2017 fand in der Hauptstelle der Sparkasse Spree-Neiße am Breitscheidplatz ein gemeinsames Adventssingen mit 240 Schülerinnen und Schüler der Region statt. Voll spürbarer Motivation und Freude sangen die Schülerinnen und Schüler für und mit dem begeisterten Publikum bekannte und neue Weihnachtslieder und präsentierten so die erworbenen Fähigkeiten und das vielfältige Repertoire der Kinder. Das gemeinsame Musizieren bereitete allen Anwesenden hörbar große Freude. Für die gewünschte vorweihnachtliche Stimmung war an diesem Vormittag in der Sparkasse eindrucksvoll gesorgt.  

    Die beteiligten Musiklehrerinnen und -lehrer nehmen an der Fortbildungsreihe „Belcantare Brandenburg – jedes Kind kann singen!“ teil. Musikalisch begleitet wurde das weihnachtliche Singen von Anke Bolz und Sascha Lej, zwei Dozenten der Fortbildungen.  

    „Gemeinsam singen, gerade auch in der Weihnachtszeit, macht große Freude - man fühlt sich nah und eng miteinander verbunden, das Selbstbewusstsein wird gestärkt“, betont Ralf Braun, Vorstandsmitglied der Sparkasse Spree-Neiße. „Das Projekt Belcantare bietet den Kindern eine tolle, spielerische und kreative Plattform, sich selbst zu entfalten und ihre kleine Persönlichkeit zu entwickeln. Es leistet einen wichtigen Beitrag für die musikalische Bildung und das soziale Miteinander der Grundschüler.“  

    Mit strahlenden Augen nahmen die kleinen Künstler im Anschluss den Beifall und auch das weihnachtliche Dankeschön der Sparkasse entgegen.  

    „Belcantare Brandenburg – Jedes Kind kann singen!“ ist ein seit einigen Jahren erfolgreiches Fortbildungsprojekt des Landesmusikrats Brandenburg e.V. und der Universität Potsdam, Lehrstuhl für Musikpädagogik und Musikdidaktik, welches Lehrende der Grund- und Förderschulen in den Landkreisen zu singbegeisterten Spezialisten fortbildet. Die neu erworbenen musikalischen Kompetenzen werden dann zusammen mit den Schüler_innen im Musikunterricht umgesetzt.  

    Die Fortbildungsreihe wird ermöglicht durch die engagierte Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit den Sparkasse Spree-Neiße und Niederlausitz und durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg. Wichtiger Kooperationspartner für die Durchführung sind die Kreismusikschulen in deren Regionalstandorten die Fortbildungen stattfinden und die Dozenten und Coaches für die Workshops vermitteln.

  12. Polizeiauto

    In der verganenen Nacht haben Einbrecher mehrmals in Cottbus zugeschlagen. Auf der Suche nach Bargeld sind Unbekannte in Geschäfte und gewerbliche Einrichtungen eingebrochen, unter anderem in der Schweriner Straße, in der Dostojewskistraße, in der Dresdener Straße, in der Sachsendorfer Straße, der Sandower Hauptstraße und in der Hermannstraße. Dabei haben sie erhebliche Schäden an Türen und Fenstern verursacht. Die Ermittlungen laufen jetzt auf Hochtouren, Kriminalisten haben vor Ort zahlreiche Spuren gesichert.

    red

    Bild:Tim Reckmann pixelio.de

  13. Startschuss für virtuellen Stadtrundgang Spremberg

    Einwohner und Besucher können ab jetzt ganz bequem und einfach Spremberg erkunden. Zusammen mit der IHK-Cottbus hat die Stadt einen virtuellen Stadtrundgang online gestellt. Nutzer können sich durch mehr als 20 Standorte klicken, zudem bekommen sie Infos zu Gebäuden, Ortsteilen und weiteren Highlights. Der Startpunkt befindet sich in luftiger Höhe über der Freilichtbühne.

    Künftig sollen die Inhalte weiter bearbeitet und der Rundgang somit erweitert werden. Mit den 360°-Aufnahmen ist ein flexibles Modell entstanden, das immer wieder angepasst und verändert werden kann. Besucher und Touristen können sich nun im Voraus einen Eindruck von der Stadt Spremberg und ihren Ortsteilen machen. Auf mobilen Endgeräten funktionieren die virtuellen Rundgänge noch nicht ganz einwandfrei.

    Zum virtuellen Rundgang.

    red/pm

    Bild:Stadt Spremberg

  14. Orthopädieschuhmacherin Leonie Böttcher

    Die Handwerkskammer Cottbus hat die drei besten Ausbildungsbetriebe sowie 24 Gesellen und Gesellinnen des Kammerbezirks ausgezeichnet. Sie alle waren im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks erfolgreich. Unter ihnen ist auch die 20-jährige Orthopädieschuhmacherin Leonie Böttcher, die mit ihrem Abschluss die beste Gesellin im Land Brandenburg ist.

    Bei der Auszeichnungsveranstaltung im Kontor 47 wurden neben Leonie Böttcher außerdem Gesellen der Berufe Anlagenmechaniker SHK, Hörgeräteakustiker, Orthopädietechnik Mechaniker und Straßenbauer als Sieger auf Landesebene geehrt.

    Die drei besten Ausbildungsbetriebe

    Ebenfalls wurden die drei besten Ausbildungsbetriebe ausgezeichnet, die mit großem Engagement und hervorragenden Ausbildungsbedingungen Nachwuchskräfte in ihrer Entwicklung unterstützen und gezielt fördern.

    Backerei Uwe Gäbler aus Doberlug Kirchhain: Das Unternehmen wurde 1912 gegründet. Traditionelles Handwerk wird mit moderner Technik verbunden. Seit 1993 bildet Bäckermeister Uwe Gäbler Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Bäcker sowie Konditoren aus. Bisher konnten 20 Lehrling die Ausbildung erfolgreich beenden. Vier Lehrlinge befinden sich noch in der Ausbildung.

    Schornsteinfegermeister Steffen Bittner aus Schlieben: Glück für das Schornsteinfegerhandwerk ist es, dass sich Steffen Bittner seit zehn Jahren für die Lehrlingsausbildung engagiert. Er vermittelt systematisch sein Wissen zur Überprüfung von Heizungs-, Abgas- und Lüftungsanlagen oder zur Reinigung der Feuerungs- und Rauchanlagen. Bereits fünf Lehrlinge konnten erfolgreich die Gesellenprüfung ablegen. Schülern bietet er die Möglichkeit, in einem Praktikum den Beruf kennenzulernen.

    Bäckerei und Konditorei Wahl GmbH aus Bestensee: Gegründet wurde die Bäckerei 1978, seit 1997 können Lehrlinge die Ausbildung in den Berufen Bäcker, Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk sowie Konditor absolvieren. Bisher haben 51 Lehrlinge die Ausbildung erfolgreich beendet. Momentan befinden sich 24 Lehrlinge in der Ausbildung. Der Betrieb unterzieht sich alle zwei Jahre einer freiwilligen Qualitätskontrolle und wurde bereits zum 5. Mal in Folge mit der „Goldenen Brezel“ ausgezeichnet.

     

    pm/red

    Bild: HWK Cottbus

     

  15. Elsterwerda zu Gast bei Kleeblatt Berlin. Frauen gastieren am Sonntag in Freiberg

    Für Elsterwerdas Bundesligakegler steht am Samstag ab 14 Uhr das letzte Spiel des Jahres an. Die Partie beim punktgleichen SKC Kleeblatt Berlin ist zugleich auch die erste Rückrundenbegegnung. Das Hinspiel konnte die Lok zum Saisonauftakt für sich entscheiden. Nun werden die Karten unmittelbar am Stadion An der Alten Försterei neu gemischt. Derzeit belegen die Gastgeber aufgrund eines mehr erzielten Mannschaftspunktes den dritten Platz in der 2. Bundesliga, direkt gefolgt vom ESV. In der vergangenen Spielzeit endete diese Paarung 4:4-Unentschieden, als Berlin die Niederlage auf den letzten Metern noch abwenden konnte. Bleibt die Frage: Wer setzt sich diesmal durch? Oder gibt es erneut eine Punkteteilung? Am Samstagabend wissen wir mehr.

    Für die Frauen des ESV Lok geht die Reise am Sonntag zum Ligaachten nach Freiberg. Es ist ebenfalls der letzte offizielle Auftritt im laufenden Kalenderjahr. Der gastgebende ATSV kommt mit weißer Heimweste daher und holte alle bisherigen acht Saisonzähler zuhause. Entsprechend anspruchsvoll dürfte sich die Aufgabe für die Eisenbahnerinnen in Sachsen darstellen. Dennoch will sich der Tabellenvierte aus Elsterwerda so gut wie möglich präsentieren und mit einer cleveren Aufstellung gegenhalten. Der Anwurf erfolgt am Sonntag um 13 Uhr.

  16. Zapust 2018: „Spurensuche“ – „Pó serbskich slědach“

    Von Labrador über die USA nach Hawaii und weiter nach Australien? Das klingt fast nach einer Weltreise wie wir sie aus den berühmten Indiana Jones Filmen kennen. Diese sind üblicherweise vollgepackt mit rauchenden Colts, Schätzen in vergessenen Tempeln und spannenden Verfolgungsjagden. Beim neuen Vogelhochzeitsprogramm gibt es eine etwas andere, aber nicht weniger spannende Spurensuche zu erleben. Tomaš (gespielt von Michał Cyž) ist ein unverheirateter Workaholic Mitte 30. Etwas frustriert vom Leben macht er sich auf die Suche nach seinem verlorenen Großonkel Jurij, welcher bereits mit 19 Jahren ausgewandert ist und seit dem kein Lebenszeichen von sich gegeben hat. Von ihm weiß man nur, dass er damals den Spuren des sorbischen Missionars Johann August Mirtschink gefolgt ist. Mit einer noch unerfahrenen aber charmanten Pilotin (gespielt von Helena Bětnarjec) und einem Flugzeug gesponsert vom Arbeitgeber, der mehr zu wissen scheint, als er Preis gibt, beginnt für Tomaš eine spannende Reise.

    Inspiriert von den Stationen und Hintergründen ausgewanderter Sorben präsentieren die Tänzer, Musiker und Sänger des Sorbischen National-Ensembles gemeinsam mit den Schauspielern eine unterhaltsame Weltreise und erforschen, wie die Traditionen und Bräuche in jenen fernen Ländern bis heute weiterleben. Das Libretto stammt von Wito Bejmak, welcher schon für die vergangene Zapustveranstaltung die Sketche geschrieben hat. Umgesetzt wird das Stück vom Regisseur Marian Bulang, Schauspieler am Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen. Die Musik stammt aus der Feder von Andreas Pabst, Chordirektor am SNE und die Choreografien von Mia Facchinelli und Kornel Kolembus.

    Termine in der Niederlausitz:

    Freitag, 19.01.2018         um 19.00 Uhr    Kammerbühne des Staatstheaters Cottbus

    Samstag, 20.01.2018      um 18.00 Uhr    Begegnungszentrum „Goldener Drache“ Drachhausen

    Sonntag, 21.01.2018       um 16.00 Uhr    Gaststätte „Zum Oberspreewald“ Neu Zauche

  17. Silvesterlauf in Drebkau

    Silvester ausschlafen? Nicht in Drebkau. Dort lädt der Ortsbeirat Drebkau und der Sportverein Einheit Drebkau e.V. alle laufbegeisterten Bürger und ihre Familien am Silvestermorgen zum Lauf in das neue Jahr ein.

    Treffpunkt ist der Sportplatz Drebkau, Teilnehmer können sich zwischen 2.500 und 5.000m sowie Nordic Walking ohne Wertung entscheiden. Für Kinder gibt es eine individuelle Strecke.

    Start des Laufes ist am 31.12.2017 um 10 Uhr. Die Versorgung mit Getränken und kleinen Speisen ist gesichert.

    Foto: www.drebkauer-ansichten.de

  18. Fleischerei Hauptvogel unterstützt VfB Doberlug-Kirchhain mit Trikotsatz

    Doberlug-Kirchhain. Vor wenigen Tagen war beim VfB Doberlug-Kirchhain schon Weihnachten. Der Vorsitzende des VfB Thomas Boxhorn konnte von der ortsansässigen Fleischerei Tino Hauptvogel einen Trikotsatz für die weibliche A und B-Jugend entgegen nehmen. Der Verein dankte dem Inhaber Tino Hauptvogel für die Unterstützung.

  19. Feuerwehrauto

    In Sonnewalde hat eine Scheune an einer Kreisstraße gebrannt.Verletzt wurde niemand, allerdings ist das dort gelagerte Getreide und Stroh komplett zerstört worden. Wie es zu dem Brand kam, ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen.

    In Brottewitz hat dagegen ein Wohnhaus in der Koßdorfer Straße gebrannt. Das Feuer hatte in der Küche gewütet, konnte aber gelöscht werden. Auch hier wurde glücklicherweise niemand verletzt. Die Wohnung dagegen ist derzeit unbewohnbar.  Ermittler suchen nach der Brandursache.

    red

     

  20. Die LWG rät: Ziehen Sie Ihren Wasserzähler warm an

    Nachttemperaturen unter Null gehören zum Winter, zerfrorene Wasserzähler und eingefrorene Hausleitungen dagegen nicht. Einzige Bedingung: Gebäudeeigentümer müssen vorbeugen. Das spart Geld und Ärger. Als Hilfe hier eine Checkliste, um zu prüfen, ob auch nichts vergessen wurde:

    • Trinkwasserleitungen in Kellern und Schächten ausreichend isolieren – warm „einpacken“
    • Freiliegende Trinkwasserleitungen schützen (auch mit Laub und Stroh)
    • Falls doch Reparaturen notwendig sein sollten, muss der schutzisolierte Wasserzähler gut erreichbar sein
    • Achtung: Auch bei leerer Wasserleitung verbleibt Restwasser im Zähler – also besonders gut einpacken
    • Fenster und Türen im Keller fest verschließen, so dass keine Zugluft entstehen kann. Dämmstoffe dürfen nicht feucht werden
    • Straßenkappen und Absperrarmaturen müssen im Rahmen der Räum- und Streupflicht freigehalten werden
    • Alles gecheckt? Dann kann der Frost Ihnen nichts anhaben.

    Im Schadensfall ist ausschließlich die LWG für die Auswechslung der „zerfrorenen“ Zähler zuständig. Der Bereitschaftsdienst der LWG ist rund um die Uhr unter der kostenfreien Servicenummer 0800-0 594 594 zu erreichen.

Radio Anzeige

Aktuelle Zeit

Saturday, 16. Dezember 2017

Copyright © Ichtys -Radio.de 2009-2015. All Rights Reserved.